Filtern nach Typ

Alligator River National Wildlife Refuge / Klimaanpassungsprojekt auf der Albemarle-Pamlico-Halbinsel

Erstellt: 3 / 08 / 2010 - Aktualisiert: 5 / 09 / 2019

Foto wird der US-amerikanischen Zentrale für Fisch- und Wildtierservice zugerechnet. Eingearbeitet hier unter den Creative Commons Generisches Attribution 2.0 Lizenz. Keine Billigung durch den Lizenzgeber impliziert.

Zusammenfassung

Das Alligator River National Wildlife Refuge befindet sich in den Grafschaften Dare und Hyde, North Carolina, in der Albemarle-Pamlico-Mündung. Dieses Pilotprojekt ist das Ergebnis einer Partnerschaft zwischen dem North Carolina Chapter von The Nature Conservancy (TNC) und dem US Fish and Wildlife Service (USFWS), um die Auswirkungen verschiedener Anpassungsstrategien auf Gebiete zu evaluieren, die von dem Naturschutz betroffen sind (oder wahrscheinlich betroffen sind) Meeresspiegel steigt. Dies ist eine adaptive Managementstudie, um festzustellen, wie die Küste widerstandsfähiger gegen steigende Meeresspiegel wird. Die Strategien umfassen den Bau von Austernriffen, um Küstenlinien vor Wellen und Sturmfluten zu schützen, die Wiederherstellung des natürlichen hydrologischen Regimes und der damit verbundenen Feuchtgebietssysteme sowie den Anbau von salz- und hochwassertoleranten Arten.

Hintergrund

Das Alligator River National Wildlife Refuge erstreckt sich über eine Fläche von etwa 10 Hektar auf der Albemarle-Halbinsel in North Carolina. Der primäre Einfluss des Klimawandels, der die Zuflucht und die gesamte Albemarle-Halbinsel betrifft, ist der Anstieg des Meeresspiegels. Modelle haben gezeigt, dass bis zu 154,000 Morgen der Halbinsel mit einem Anstieg des Meeresspiegels um 469,000 Zoll und fast 12 Morgen mit einem Anstieg um 750,000 Zoll überflutet werden könnten. Diese Sicherheitsanfälligkeit wird durch menschliche Eingriffe in das System, einschließlich eines umfangreichen Netzwerks von Entwässerungsgräben für die Land- und Forstwirtschaft, verstärkt. Der Anstieg des Meeresspiegels wird wiederum andere Probleme wie die Erosion der Küstenlinie, das Eindringen von Salzwasser und den Verlust der biologischen Vielfalt verschärfen. TNC und USFWS arbeiten zusammen, um drei Strategien für das adaptive Management auf dem Point Peter-Demonstrationsgelände in der Schutzhütte zu testen und festzustellen, welche Ansätze die Widerstandsfähigkeit des Ökosystems verbessern.

Die drei Anpassungsstrategien umfassen:

  • Verwenden Sie Austernriffe, um Wellenenergie abzuleiten, Strömungen zu verlangsamen und die Küstenerosion zu verringern. Ein zusätzlicher Vorteil ist, dass diese Riffe bei der Kohlenstoffbindung helfen und Lebensraum für eine Vielzahl von Arten bieten.
  • Verwendung von Wasserkontrollstrukturen, die mit Flashboard-Steigrohren und Gezeitentoren ausgestattet sind, um das hydrologische Regime wiederherzustellen und das Eindringen von Salzwasser zu verhindern.
  • Pflanzen Sie salz- und hochwassertolerante Pflanzen wie kahle Zypressen und Schwarzgummi, um die Stabilität der Küstenlinie zu verbessern und den erwarteten Verlust an Artenvielfalt und Lebensraum zu bekämpfen. Darüber hinaus arbeiten die Projektleiter daran, Migrationskorridore für Arten einzurichten, die sich aus tiefer gelegenen Gebieten in das Landesinnere und in das Hochland bewegen.

Implementierung

Für einige Anpassungsstrategien sind Genehmigungen des Bundes und der Länder erforderlich. Da sich die Zuflucht in einem Feuchtgebiet befindet, musste die USFWS eine Genehmigung durch das Army Corps of Engineers einholen. Darüber hinaus waren Genehmigungen gemäß dem staatlichen Gesetz über das Management von Küstengebieten (CAMA) für alle Aktivitäten erforderlich, die im Schall stattfinden (z. B. Austernriffbau). Diese staatliche Genehmigung verursachte einige Probleme für das Projekt, da die meisten Regeln von CAMA sehr spezifisch für die Küstenentwicklung sind, nicht jedoch für die Bemühungen zur Wiederherstellung der Küste. Da die für den Bau des Austernriffs verwendeten Materialien nicht der Idee von CAMA für Füllmaterial entsprachen, wurde die Genehmigung in eine „Hauptgenehmigung“ umgewandelt und in einen achtmonatigen Prozess umgewandelt, bevor sie endgültig genehmigt wurde.

Dieses Projekt wird durch eine Spende in Höhe von 1 Mio. USD von Duke Energy, eine private Spende in Höhe von 250,000 Mio. USD, einen Zuschuss für das gemeindenahe Wiederherstellungsprogramm der Southeast Aquatic Resources Partnership, einen Zuschuss für das gemeindenahe Wiederherstellungsprogramm der NOAA sowie mehrere andere kleinere Spenden unterstützt.

TNC und USFWS haben bereits begonnen, diese Strategien umzusetzen. Mergel (fossiles Kalziumkarbonatgestein) wird verwendet, um Austernriffe zur Pufferung der Küste zu bauen, Wasserschutzstrukturen werden strategisch in Gebieten platziert, um die Region wieder in ein fließfähiges System zu versetzen, und um Parzellen mit salz- und hochwassertoleranten Arten zu testen werden gepflanzt. Alle drei Strategien werden von zwei TNC-Mitarbeitern mit Unterstützung mehrerer Praktikanten überwacht:

  • Austernriff: Untersuchung der Erosionsraten an der Küste, Rekrutierung von Spucknäpfen, Nutzung der Fauna und Wasserqualität
  • Wasserkontrollstrukturen: Messung der Wasserqualität und des Wasserflusses in den Gräben, um die Strömungsgeschwindigkeit und -richtung sowie die Position der Salzkeile zu bestimmen
  • Salz- und hochwassertolerante Vegetation: Überwachung des Wachstums und der Überlebensfähigkeit von Arten Darüber hinaus untersuchen die Projektleiter, wie die Ansammlung von Torf nach Wiederherstellung des Flusses überwacht werden kann.

Die Projektmanager haben sich mit lokalen Gemeinden, Fischern, Nichtregierungsorganisationen, staatlichen und föderalen Behörden und der Öffentlichkeit zusammengetan, um sie über öffentliche Treffen, die Beteiligung von Freiwilligen, ein Schild im Demonstrationsprojektbereich für Flüchtlingsbesucher und ein Informationsblatt über das Projekt zu informieren .

Ergebnisse und Schlussfolgerungen

Ziel dieses Projekts ist es, Anpassungsstrategien zu ermitteln, die zur Widerstandsfähigkeit und Stabilität von Feuchtgebietsökosystemen angesichts des Klimawandels und insbesondere des Anstiegs des Meeresspiegels beitragen. Zu den Erfolgen zählen die Verringerung der Veränderungsraten des Ökosystems, die Erosion der Küsten, das Eindringen von Salzwasser und das Absinken des Bodens sowie die Steigerung des Wachstums und der Überlebensfähigkeit von salz- und hochwassertoleranten Pflanzen- und Baumarten. Das Projekt soll die Ergebnisse nutzen, um Anpassungsbemühungen in anderen nahe gelegenen Naturschutzgebieten wie den Pocosin Lakes, dem Swan Quarter und den Mattamuskeet National Wildlife Refuges zu unterstützen.

Status

Informationen aus Interviews und Online-Ressourcen. Letzte Aktualisierung auf 8 / 31 / 2011.

Zitat

Gregg, RM (2010). Alligator River National Wildlife Refuge / Klimaanpassungsprojekt auf der Albemarle-Pamlico-Halbinsel [Fallstudie zu einem Projekt von The Nature Conservancy - Nags Head Woods und dem US Fish and Wildlife Service - North Carolina]. Produkt von EcoAdapt's Anpassungsprogramm. Aus CAKE abgerufen: www.cakex.org/case-studies/alligator-river-national-wildlife-climate-adaptation-project (Letzte Aktualisierung August 2011)

Projektkontakte

Das Nags Head Woods Ecological Preserve der Nature Conservancy ist eines der bedeutendsten Naturgebiete des 1,400-Hektar großen Meereswaldes mit einer bedeutenden Pflanzen- und Tierwelt.

Schlüsselwörter

Projektumfang:
Community / Lokal
Angesprochener Sektor:
Konservierung / Restaurierung
Fischerei
Zielklimaänderungen und -auswirkungen:
Biodiversität
Erosion
Feuer
Hochwasser
Habitatumfang
Invasive / nicht einheimische Arten, Schädlinge
Sauerstoffkonzentrationen (Hypoxie)
Versalzung / Salzwasserintrusion
Meeresspiegel steigt
Stürme oder extreme Wetterereignisse
Wasserqualität
Klimatyp:
Gemäßigt
Zeitrahmen:
Laufend
Art der Anpassungsmaßnahme / -strategie:
Management / Erhaltung natürlicher Ressourcen
Einbindung zukünftiger Bedingungen in die Planung und Politik der natürlichen Ressourcen
Verbesserung der Migrationskorridore und anderer Konnektivitätsmaßnahmen
Entwerfen Sie geschützte Gebiete oder Grundstücke, um Bewegungen im Landesinneren, in der Höhe oder in der Breite zu ermöglichen
Kapazitätsaufbau
Institutionen entwerfen oder reformieren
Erhöhen Sie die organisatorische Kapazität
Koordination von Planung und Management
Sensibilisierung der Öffentlichkeit, Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit
Führen Sie zusätzliche Untersuchungen, Daten und Produkte durch, und sammeln Sie sie
Durchführung von Schwachstellenbewertungen und -studien
Initiieren Sie ein gezieltes Forschungsprogramm
Moderationstraining oder Planungsworkshop
Überwachen Sie die Auswirkungen des Klimawandels und die Wirksamkeit der Anpassung
Infrastruktur, Planung und Entwicklung
Erstellen oder Ändern von Shoreline Management-Maßnahmen
Governance und Politik
Entwicklung / Implementierung adaptiver Managementstrategien
Taxonomischer Fokus:
Säugetiere
Vögel
Reptilien
Amphibien
Korallen
Pflanzen
Fische
Andere Wirbellose
Gesellschaftspolitisches Umfeld:
Ländlich
Aufwandsstufe:
im Gange
Schlüsselwörter / Tags:
Anpassung
Klima
Alligator River

Verwandte Ressourcen

Das Climate Ready Estuaries-Projekt des Albemarle-Pamlico National Estuary-Programms

Dadurch Image wurde als gemeinfrei veröffentlicht, da es Materialien enthält, die ursprünglich vom US-Landwirtschaftsministerium stammten. Keine Billigung durch den Lizenzgeber impliziert.

Fallstudie
Angesprochener Sektor:
Konservierung / Restaurierung
Zusammenfassung:

Das Albemarle-Pamlico National Estuary Program (APNEP) war eines von sechs Pilotprogrammen, die im Rahmen des Climate Ready Estuaries Program der US-Umweltschutzbehörde eine Auszeichnung für technische Hilfe in 2008 erhielten.

Übersetze diese Seite